Bilanz zum 10-jährigen Jubiläum

Jubiläum

Bilanz zum 10-jährigen Jubiläum

Seit 2003 setzt sich ein kleines Team aus Familie, Freunden und Weggefährten des FOCUS-Journalisten Christian Liebig mit der nach ihm benannten Stiftung für Bildung in Afrika ein. 2013 wurde zum 10-jährigen Jubiläum Bilanz gezogen.

 

Am 7. April 2003 starb der FOCUS-Redakteur Christian Liebig bei einem Raketenangriff vor Bagdad. Er gehörte zu den mehr als 600 Journalisten, die in Begleitung der US-Armee aus dem Irak-Krieg berichteten. Der Journalist des Münchner Nachrichtenmagazins war der einzige deutsche Journalist, der die Erfüllung seiner beruflichen Aufgabe im Irak mit dem Leben bezahlte. Mit ihm starben in dem Krieg insgesamt elf Reporter. Nach seinem Tod gründeten im August 2003 die Familie des FOCUS-Journalisten, seine Lebensgefährtin, Verleger Hubert Burda, FOCUS-Herausgeber Helmut Markwort, Kollegen und Freunde die Christian-Liebig-Stiftung e.V. (CLS).

■ Schulbildung: Ermöglichung eines Schulbesuchs für rund 20.000 Kinder mit dem (Aus-)Bau von 20 Grundschulen und einer Sekundarschule

■ Perspektive: Vergabe von rund 70 Stipendien für berufliche Ausbildungen (Krankenpfleger/in, technische Berufe und Lehrer) an junge Männer und Frauen aus Malawi

■ Selbsthilfe: Unterstützung des Millenniumsdorfs Mabote in Mosambik gemeinsam mit der Deutschen Welthungerhilfe – Reduzierung von Hunger und Armut der rund 1000 Dorfbewohner, Aufklärung und Schulprimarbildung

■ Handwerk: Bau einer Lehrbäckerei in Mosambik – in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welthungerhilfe und mit der Stiftung „Brot gegen Not“ des Bäckerei-Imperiums Heiner Kamps

■ Schutz: Bau eines Wohnheims für 72 Mädchen auf dem Gelände der Sekundarschule in Malawi – als sicherer Ort zum Schlafen, Wohnen, Lernen für alle, deren weit entfernter Wohnort schulische Bildung verhindern könnte

■ Nachhaltigkeit: Schulspeisungen – Ausstattung von Schulbibliotheken – Lehrmaterial – Labor – Nähkurs – Computer – Fahrräder

Bei allen Projekten war die CLS sowohl selbständig als auch in Kooperation mit großen Hilfsorganisationen wie Unicef tätig sowie mehrfach Teilnehmer beim RTL Spendenmarathon.

FOCUS-Herausgeber Helmut Markwort erklärte 2013 zum Gedenken: „Christian Liebig konnte seinen Traum nicht mehr verwirklichen, Menschen in Entwicklungsländern zu helfen, vor allem Kindern in Afrika. Aber seine Vision lebt weiter – seit mittlerweile zehn Jahren, in Malawi und Mosambik. Dafür bin ich seinen Eltern Sieglinde und Hans Liebig, seiner Lebensgefährtin Beatrice von Keyserlingk und allen Mitstreitern zutiefst dankbar. Aus der Trauer um einen großen Journalisten und Menschen ist ein wunderbares Projekt entstanden.“


„Ich blicke auf diesen Jahrestag mit einer Mischung aus Traurigkeit und Freude. Längst ist aus der anfänglichen Trauerarbeit ein persönliches Bedürfnis geworden, eine Erfüllung, die ich nicht mehr missen möchte. Wir sind zutiefst dankbar für all die Spenden und Mitgliedsbeiträge in den vergangenen zehn Jahren, mit Hilfe derer wir so viel erreicht haben.

Diese Unterstützung und all die Kinder, die durch unsere Arbeit eine bessere Zukunft haben, sind unsere Motivation.”

Beatrice von Keyserlingk, Vorsitzende der Stiftung