header_malawi

Malawi

Mazala-Grundschule

Neue Klassenzimmer für eine baufällige Bildungseinrichtung

Helfen Sie mit Ihrer Spende: Die Mazala-Grundschule benötigt dringend neue Klassenzimmer

Lernen unter gefährlichen Bedingungen: Die Klassenzimmer sind akut einsturzgefährdet!

Direktorin Sophie Annett (28, links im Bild) und ihre Schüler sind verzweifelt: „Wir haben Angst, dass die Häuser dem nächsten Unwetter nicht standhalten und ein starker Sturm die Mauern einstürzen lässt.“

So macht Lernen keinen Spass!

Deshalb hat sich die Christian-Liebig-Stiftung e.V. (CLS) dazu entschlossen, hier rasch zu helfen und die maroden Gebäude zu erneuern. Die Grundschule befindet sich etwa 40 km nördlich der Stadt Blantyre und liegt ca. 7 km abseits der nächsten Hauptstrasse. Die Gemeinde ist auf die Schule angewiesen, zu gering ist die Abdeckung mit Bildungseinrichtungen, insbesondere in ländlichen Gebieten.

Warum hier Hilfe nötig ist

Von dem akuten Bedarf konnten sich die CLS-Vorstände Beatrice von Keyserlingk und Annette Wucherer beim Besuch im Oktober 2016 persönlich überzeugen: Die vorhandenen vier Klassenzimmer und zwei Lehrerhäuser (Baujahr 2000) sind so baufällig, dass sie eine Gefahr für die 520 Kinder und sechs Lehrkräfte darstellen. Aufgrund der Bodenbeschaffenheit, die bis auf die Tiefe von ca. einem Meter sehr instabil ist, muss mit Bedacht gebaut werden. Die Gebäude dieser Schule sind auf viel zu dünnen Fundamenten errichtet worden, dadurch schwimmt die Bodenplatte förmlich auf dem Erdreich. Dieser maroden Basis können die Mauern nicht dauerhaft standhalten. Die Häuser müssen dringend abgerissen und neu gebaut werden. Auf deutlich tieferen Fundamenten wurden die sanitären Anlagen wurden erbaut, sodass sie erhalten bleiben können, aber dennoch einer Renovierung bedürfen. Um die Schulspeisung kümmert sich bereits die Organisation Mary’s Meals, mit der die CLS auch an anderen Schulen erfolgreich zusammenarbeitet.

Unser Ziel: Zwei neue Klassenzimmer und ein Lehrerhaus

Gemeinsam mit dem lokalen Bauunternehmen Niconstruction soll noch in diesem Frühjahr begonnen werden. Die CLS hat bereits bei einigen anderen selbst initiierten Projekten erfolgreich mit der malawischen Firma zusammengearbeitet – der bauliche Standard ist hoch und die Projektleitung stellt sicher, dass die Umsetzung mit den von der Regierung gesetzten Auflagen konform geht und die Menschen vor Ort auch mit eingebunden werden.


Fotos: Annette Wucherer, Beatrice von Keyserlingk